Immendinger Reservisten und Schweizer Partner beim Artilleriebataillon 295 in Immendingen

 

Vermutlich zum letzten Mal besuchte die Reservistenkameradschaft Immendingen 1963 e.V. gemeinsam mit ihren Partnern vom Militärverein Grenchen aus dem Kanton Solothurn das Artilleriebataillon 295 in Immendingen.

Der Beauftragte des Bataillons für Reservistenangelegenheiten, Oberstleutnant Jörg Wehrhold ließ es sich nicht nehmen die Gäste unter der Führung von Oberstleutnant der Reserve Lothar Haigis, sowie Oberstleutnant Jörg Arnoldi vom Militärverein Grenchen in der Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserne persönlich willkommen zu heißen und die guten Beziehungen zu den Reservisten zu betonen. In seiner Begrüßung ging er auf den bevorstehenden Umzug des Bataillons an den künftigen Standort Stetten am kalten Markt ein, welcher im kommenden Jahr konkrete Formen annehmen wird. Unabhängig davon ist das Bataillon trotzdem mit einigen Aufträgen betraut und hat derzeit eine große Anzahl von Soldaten im Auslandseinsatz im Kosovo, aber auch noch immer in Mali stehen.

Von seinem Einsatz in Mali im vergangenen Jahr berichtete dann Stabsfeldwebel Guido Averhage und beleuchtete, neben den Bedingungen der Trainingsmission der Europäischen Union in Mali (EUTM Mali), vor allem die Hintergründe des Konflikts in der Azawad genannten Region Nordmalis, der im Wesentlichen von separatistischen aber auch von religiösen Motiven geleitet wird. Er vermittelte dabei Informationen weit über das hinaus, was in den Medien an Berichterstattung hierzu bekannt ist und gab so einen interessanten Einblick in diesen eher unbeachteten Einsatz der Bundeswehr.

Auf einer weiteren Station gewährten Hauptfeldwebel Mike Richter, Hauptfeldwebel Florian Brück und Oberfeldwebel Veit Knittel Einblicke in die Aufklärungsfähigkeiten des Bataillons am Kleinfluggerät für Zielortung (KZO). Dieses unbemannte aber auch unbewaffnete, luftgestützte Aufklärungssystem, das in Reichweite, Zielortungsgenauigkeit und Informationsgeschwindigkeit höchsten Ansprüchen genügt, kann während des Fluges verzugslos auf Lageänderungen reagieren, und ist mit einer entsprechend langen Flugdauer nahezu ununterbrochen verfügbar. Es kann tageszeitunabhängig zur Ziel- und Lageaufklärung eingesetzt werden. Mit den Funktionalitäten des Geotracking bzw. Videotracking ist es möglich, automatisiert permanent Gelände zu überwachen oder ein aufgeklärtes Ziel zu verfolgen und auch seine Geschwindigkeit zu ermitteln. Die mehrfach gesicherte Datenverbindung vom Fluggerät zu den Bodensystemen schützt es vor Störungen.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es weiter nach Donaueschingen in die Fürstenberg-Kaserne wo die Gäste durch den Oberstabsgefreiten Marek vom Jäger-bataillon 292 die Gelegenheit bekamen ihre Schießfertigkeiten am Simulator zu trainieren.

 

Am Abend erfolgte dann die Jahresabschlussfeier der Reservistenkameradschaft Immendingen.

 

 

 

In der festlich geschmückten Alpenblickhalle in Mauenheim konnte der 1. Vorsitzende, Oberfeldwebel der Reserve Udo Tietz zahlreiche Mitglieder, sowie eine Abordnung des Militärvereins Grenchen (CH) mit ihrem Ehrenpräsidenten Anton Affolter anlässlich der Jahresabschlussfeier begrüßen.

 

Für die musikalische Unterhaltung des Abends sorgte in altbewährter Weise Dieter Löhri mit Hits der 70er, 80er und 90er Jahre, während das Bewirtungspersonal von der Stadtmusik Engen gestellt wurde.

 

Nach einem Rückblick des 1. Vorsitzenden auf das zu Ende gehende Vereinsjahr konnten die Gäste das hervorragenden Buffett von Ellen Wesle aus Leipferdingen genießen, bevor es dann mit Ehrungen in der Tagesordnung weiterging.

 

Für langjährige, treue Mitgliedschaft konnten folgende Mitglieder geehrt werden:                            

Karl-Heinz Braun für 30 Jahre, Udo Tietz für 35 Jahre und Hendrik Killi für 40 Jahre.

 

Auch zur Beförderung konnte 3 Kameraden im laufenden Jahr gratuliert werden:

Matthias Scholz wurde zum Stabsgefreiten der Reserve, Frank Osswald zum Oberstabsgefreiten der Reserve und Markus Sauter zum Oberleutnant der Reserve befördert.

 

Anschließend konnten die aktivsten Mitglieder im Verein für ihr Engagement gewürdigt werden:

Bei den Damen waren dies in der Reihenfolge

                       Irma Killi, Marion Tietz und Melita Seßler,

bei den Herren

                      Hendrik Killi, Matthias Scholz und Michael Schoch

 

Mit einem Geschenk bedankten sich die Vereinsmitglieder bei ihrem Vorsitzenden Udo Tietz und seiner Frau Marion für die geleistete Arbeit.

 

Zu guter Letzt bedankte sich der 1. Vorsitzende Udo Tietz bei seiner Frau Marion mit einem Blumenstrauß für ihr Verständnis und ihre Unterstützung.

 

Bei Musik und guten Gesprächen ließ man den Abend in geselliger Runde bis in die frühen Morgenstunden ausklingen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Udo Tietz
Impressum